Inside-Racing

ADAC Formel 4

Die ADAC Formel 4 startet 2015 in ihre erste Saison. Mit SPORT1 konnte der ADAC einen prominenten Medienpartner für den Nachfolger der erfolgreichen Nachwuchsserie ADAC Formel Masters gewinnen.

Der Pay-TV-Sender SPORT1+ zeigt in der Debütsaison der ADAC Formel 4 an den Rennwochenenden die Rennen der Highspeed-Schule des ADAC live. Zudem berichtet SPORT1 im Free-TV in einem 45-minütigen Magazin unter anderem über die Talente der ADAC Formel 4. Eine umfangreiche Online- und Mobile-Berichterstattung auf SPORT1.de und in den SPORT1 Apps rundet das multimediale Angebot ab.

Die 160 PS starken Formel-4-Rennwagen starten mit Turbo-Motoren von Abarth und Chassis des italienischen Herstellers Tatuus. Der aus der Formel 1 bekannte, italienische Premium-Reifenhersteller Pirelli rüstet die Nachwuchsserie mit Reifen aus.

Die ADAC Formel 4 fährt in ihrer Debütsaison an sieben Rennwochenenden im Rahmen des ADAC GT Masters sowie einmal gemeinsam mit der Tourenwagenserie DTM in Oschersleben.

Die ADAC Formel 4 startet dieses Jahr insgesamt fünfmal gemeinsam mit dem ADAC GT Masters auf deutschen Rennstrecken: in Oschersleben, auf dem Lausitzring, dem Nürburgring, dem Sachsenring und in Hockenheim. Zweimal fährt die Nachwuchsserie mit dem ADAC GT Masters auf aktuellen Formel-1-Strecken im Ausland: auf dem Red Bull Ring in Österreich sowie im belgischen Spa-Francorchamps.

Die ADAC Formel-Nachwuchsförderung ist seit vielen Jahren Ausgangspunkt für künftige Motorsport-Stars. In der Vergangenheit begannen Formel-1-Fahrer wie der vierfache Weltmeister Sebastian Vettel, Nico Hülkenberg, Ralf Schumacher oder Nico Rosberg sowie DTM-Stars wie Martin Tomczyk, Pascal Wehrlein oder Timo Glock ihre erfolgreichen Karrieren in den ADAC Nachwuchs-Formelserien.

<< zurück